Navigationsbereich


Wertorientierte Unternehmensführung

Es gibt nur wenige Wirtschaftsbereiche, denen ein langfristiges Denken dermaßen immanent ist wie der Versicherungsbranche. UNIQA und ihre Vorgängergesellschaften sorgen seit rund 200 Jahren dafür, Menschen in den verschiedensten Lebenssituationen ein hohes Maß an Sicherheit zu bieten - sehr oft ein Leben lang. Dabei gilt es, kurzfristige Modeerscheinungen genauso zu berücksichtigen, wie gesellschaftliche Metatrends. Wer hier nur den schnellen Erfolg sucht, wird früher oder später scheitern.

Nachhaltigkeit und ein wirtschaftlicher Wertschaffungsgedanke sind für uns daher zwei Seiten derselben Medaille. Daher verstehen wir unter wertorientierter Unternehmensführung mehr als nur die Befriedigung der Interessen von Stakeholdern und Kapitalgebern. Wir gehen einen Schritt weiter und beziehen auch umweltorientierte und soziokulturelle Werte mit ein und verankern diese in vielen unserer Prozessabläufe. 

So haben wir 2011 damit begonnen, 34 definierte Prozesse in diesem Sinne zu optimieren. 

4-Phasen-Modell der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit bedeutet für UNIQA, auf Basis eines klaren, transparenten Governance-Systems Verantwortung in drei Bereichen zu übernehmen: im ökonomischen, sozialen und ökologischen Bereich. Der Weg zur umfassenden Verankerung der Nachhaltigkeit in Strategie und Geschäftsmodell von UNIQA führt unserer Ansicht nach über vier Phasen:

Wertorientierte Unternehmensführung


Phase 1: Der rein kommerzielle Ansatz

Der Fokus liegt auf den rein betriebswirtschaftlichen Zielen. Ökologische und soziale Aspekte werden nicht gemessen. 

Phase 2: Compliance-Erfüllung 

Das Unternehmen erfüllt die Mindestanforderungen im Bereich Compliance. Zusätzlich unterstützt es Einzelprojekte, bleibt aber im Ansatz unstrukturiert. Nachhaltigkeit wird mehrheitlich noch als PR-Instrument gesehen. 

Phase 3: Risiko- und Wertemanagement 

Nachhaltigkeit ist mit der Strategie verknüpft und in Prozesse und Systeme integriert. Ein Verantwortungs- und Wertemanagement existiert. Compliance-Regeln erfüllen nicht nur das gesetzliche Soll, sondern sind ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Das Thema Nachhaltigkeit wird aktiv und strukturiert betrieben. 

Phase 4: Strategische Differenzierung

Nachhaltigkeit ist in die Strategie integriert. Anreizsysteme und Produktinnovationen sind konsequent auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Neue Marktsegmente werden erschlossen. 

UNIQA hat sich bis vor Kurzem – so wie die meisten Unternehmen in unserer Industrie – in Phase 2 befunden. Mittlerweile haben wir Fortschritte gemacht und arbeiten konsequent daran, die Phase 3 zu erreichen.