Navigationsbereich


Ausschüsse des Aufsichtsrats

Die personelle Zusammensetzung der einzelnen Ausschüsse des Aufsichtsrats der UNIQA Insurance Group AG finden Sie im konsolidierten Corporate-Governance-Bericht 2016 (Seite 8).

Auszug aus der Geschäftsordnung des Aufsichtsrats:

Es ist ein "Arbeitsausschuss" zu bilden, der aus dem Vorsitzenden, seinen drei Stellvertretern und zwei vom Aufsichtsrat gewählten weiteren Mitgliedern besteht. Er ist nur dann zur Entscheidung berufen, wenn aufgrund der Dringlichkeit der Angelegenheit mit der Entscheidung nicht bis zur nächsten Sitzung des Aufsichtsrats zugewartet werden kann. Die Beurteilung der Dringlichkeit obliegt dem Vorsitzenden. Über Beschlüsse ist in der nächsten Sitzung des Aufsichtsrats zu berichten. Nach Maßgabe des Vorstehenden kann der Arbeitsausschuss grundsätzlich in allen Angelegenheiten entscheiden, die dem Aufsichtsrat obliegen, dies jedoch mit Ausnahme der nach Gesetz und Satzung dem Gesamtaufsichtsrat zu Entscheidung zugewiesenen und der folgenden Angelegenheiten:

  • Überwachung der Geschäftsführung schlechthin (§ 95 Abs 1 AktG);
  • Prüfung des Jahresabschlusses, des Gewinnverteilungsvorschlags und des Lageberichts sowie die Berichterstattung darüber an die Hauptversammlung (§ 96 AktG);
  • Mitwirkung an der Feststellung des Jahresabschlusses (§ 125 AktG);
  • Einberufung der Hauptversammlung;
  • Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern;
  • Wahl und Abwahl des Aufsichtsratspräsidiums;
  • Gründung, Erwerb und Veräußerung von Beteiligungen und Liegenschaften mit einem Wert im Einzelfall über EUR 50 Mio. (Euro fünfzig Millionen);
  • Aufnahme bzw Einstellung einer Geschäftstätigkeit im Ausland;
  • Umgründungen, Satzungsänderungen, Kapitalmaßnahmen.

Weiters ist für die Beziehungen zwischen der Gesellschaft und den Mitgliedern ihres Vorstands ein "Ausschuss für Vorstandsangelegenheiten" (§ 92 Abs 4 letzter Halbsatz AktG) zu bilden. Dieser besteht aus dem Vorsitzenden und seinen drei Stellvertretern.

Auch ist ein "Prüfungsausschuss" (§ 92 Abs 4a AktG) zu bilden, der aus dem Vorsitzenden, seinen drei Stellvertretern und zwei vom Aufsichtsrat gewählten weiteren Mitgliedern besteht.

Weiters ist ein "Veranlagungsausschuss" zu bilden, der aus sechs durch den Aufsichtsrat gewählten Mitgliedern besteht. Dieser berät den Vorstand in dessen Veranlagungspolitik; er hat keine Entscheidungsbefugnis.

Schließlich ist ein "IT-Ausschuss" zu bilden, der aus bis zu vier durch den Aufsichtsrat gewählten Mitgliedern besteht. Dieser überwacht die Implementierung eines neuen IT-Kernsystems für die Unternehmensgruppe bzw. die Umsetzungen der UNIQA Insurance Platform (UIP); er hat keine Entscheidungsbefugnis.