Navigationsbereich


Inklusion & Diversität

Diversity war bei UNIQA im Jahr 2020 besonders wichtig. Wir haben nicht nur eine Diversity-Beauftragte ernannt, sondern auch ein Projekt zur Verankerung und Förderung von Vielfalt in unseren Prozessen und unserer Organisation gestartet. Neben unserem klaren Bekenntnis gegen jede Form von Diskriminierung haben wir Schwerpunkte definiert: Geschlecht, Alter, Herkunft/Nationalität, Menschen mit Behinderung und sexuelle Orientierung. Mit der Einführung dieser Diversity-Strategie bekennen wir uns zur Stärke in der Vielfalt. Die folgenden Grundsätze definieren unsere Strategie in diesem Zusammenhang:

  • Wir fördern Vielfalt, weil sie Innovation und Wachstum generiert.
  • Wir leben diese Vielfalt und arbeiten an uns selbst.
  • Wir sind gegen Intoleranz und Ausgrenzung. 

Basierend auf diesen Leitsätzen haben wir folgende Diversity- und Inclusion-Ziele verabschiedet:

  • Mehr Frauen in Führungspositionen
  • Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit
  • Alt und Jung tragen gemeinsam zum Unternehmenserfolg bei
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Internationalität und kulturelle Vielfalt als Stärke nutzen
  • Menschen mit Behinderung integrieren und fördern
  • Alle sexuellen Orientierungen und Identitäten werden respektiert 

In unserem Code of Conduct halten wir zudem ausdrücklich fest, dass wir hohe ethische Standards haben, die über die geltenden Gesetze hinausgehen. Diskriminierung in jeglicher Form wird nicht geduldet. Zudem haben wir die #positivarbeiten-Erklärung für ein positives Arbeitsumfeld unterzeichnet, die unsere grundsätzliche Haltung gegen jede Form von Diskriminierung unterstreicht.

Ein Aspekt von zentraler Bedeutung für Diversity ist der Umgang mit impliziten oder unbewussten Vorurteilen. Unbewusste Vorurteile können einen großen Einfluss auf den Umgang mit Menschen im beruflichen Kontext haben, zum Beispiel bei der Auswahl von Mitarbeitern, bei Leistungsbewertungen oder im Kontakt mit Kunden. Unser 2020 gestarteter Leadership Development Kurs beinhaltet ein Pflichtmodul zu diesem Thema: "Unconscious Mind. Inclusive Leadership". Durch die Sensibilisierung für unbewusste Voreingenommenheit zielt das Modul darauf ab, die Führungskompetenz unserer Führungskräfte im Umgang mit vielfältigen Teams und den darin enthaltenen unterschiedlichen Arbeitsweisen und Lebensstilen zu verbessern (Inclusive Leadership). Darüber hinaus lernen die Teilnehmer, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren, um Entscheidungen weniger voreingenommen und damit bewusster und leistungsorientierter zu treffen. 

Mit 56,3 Prozent (2019: 55,1 Prozent) waren Ende 2020 mehr Frauen als Männer (43,7 Prozent) in der UNIQA Gruppe tätig. Wir möchten darauf hinweisen, dass in diesen Zahlen PremiQuaMed enthalten ist, wodurch sich der Frauenanteil im Vergleich zu den Versicherungsgesellschaften mit 53,4 Prozent erhöht. Der Frauenanteil in den Vorständen unserer Versicherungsgesellschaften im Konzern liegt bei 23,1 Prozent. 

Im Jahr 2020 starteten wir unser Frauennetzwerk, eine Initiative zur Förderung des Erfahrungsaustauschs, zur Unterstützung der beruflichen Entwicklung von Frauen und zur Identifizierung von Barrieren. Außerdem bieten wir Frauen kontinuierlich Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung. So gibt eine Partnerschaft mit der Plattform Female Founders ausgewählten Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, Einblicke in die Start-up-Szene zu erhalten und wertvolle unternehmerische Führungskompetenzen zu erwerben. Der im vierten Quartal 2020 gestartete Frauen-Karriere-Index wird uns ab 2021 kontinuierlich detaillierte Informationen darüber liefern, wie sich die Karrieren von Männern und Frauen auf verschiedenen Führungsebenen entwickeln. Damit wird ein Instrument geschaffen, mit dem wir nicht nur den Ist-Zustand ermitteln, sondern auch unsere Gleichstellungsziele messen und steuern können. 

Weiters erhielt UNIQA die Auszeichnung "equalitA" (Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaft) für Gleichstellung im Unternehmen. 

myAbility Wirtschaftsform - das größte B2B-Netzwerk zum Thema Wirtschaft und Behinderung im gesamten deutschsprachigen Raum schafft DisAbility Confidence. Durch den Beitritt zu diesem Netzwerk nutzen wir den Wissensaustausch, um Behinderung als Erfolgsfaktor zu nutzen. Denn wir unterstützen das gemeinsame Ziel einer inklusiven und barrierefreien Wirtschaft. Als sichtbares Zeichen unseres Engagements haben wir uns am 3. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, an der globalen Kampagne #PurpleLigthUp beteiligt.